Lkw-Kartell Umfrage

Umfrage der AMÖ zum Umfang einer Beteiligung der Mitgliedsunternehmen

Aufgrund der gezahlten Bußgelder ist davon auszugehen, dass die Vorwürfe der EU-Kommission begründet sind. Um einen möglichen Schadenersatzanspruch zu realisieren, hat die AMÖ den Mitgliedsunternehmen bereits im letzten Jahr das Angebot des Wettbewerbsvereins eröffnet, auf dem Weg von Vergleichsverhandlungen eine Einigung mit den Kartellanten zu erzielen. Aufgrund erster Reaktionen der Hersteller ist nicht absehbar, dass dieses Vorgehen erfolgreich sein wird.

Der Wettbewerbsverein wird deswegen in Zusammenarbeit mit der GFA und der Kanzlei Haver & Mailänder eine zusätzliche Option der Durchsetzung der Ansprüche auf dem Klageweg eröffnen. Bei diesem Modell wird ein Betrag von max. 15 % des letztlich gerichtlich zugesprochenen Schadenersatzes als Auslage sowie 26,5 % als Erfolgsbeteiligung fällig. Unternehmen die sich bislang nicht für die Vergleichsverhandlungen des Wettbewerbsvereins registriert haben, können diesem Verfahren ebenfalls beitreten, müssen dann aber auch rückwirkend anteilig die Kosten des zu Grunde zu legenden Gutachtens mitfinanzieren. Über die Einzelheiten dieser Option werden wir kurzfristig detaillierter informieren.

Ergänzend befindet sich die AMÖ derzeit in Gesprächen mit der financialright claims GmbH. Diese bietet in Zusammenarbeit mit der Kanzlei Hausfeld und dem Prozessfinanzierer Burford Capital ein Modell an, bei dem betroffene Unternehmen ihre Ansprüche an financialright abtreten. Financialright macht in der Folge den abgetreten Schadenersatz gerichtlich geltend. Bei diesem Modell erhält financialright ausschließlich im Erfolgsfall eine Beteiligung an der zugesprochenen Schadenersatzsumme. Diese Beteiligung beträgt regulär 33 % des zugesprochenen Schadenersatzes.

Wenn seitens der Mitgliedsunternehmen eine entsprechende Anzahl von Lkw für dieses Verfahren registriert werden, bietet financialright an, diese Erfolgsbeteiligung auf 28 % für die Teilnehmer zu reduzieren. Weitere Kosten, z.B. für eine Vorfinanzierung, Rechtsberatung, Auslagen oder sonstiges fallen für die teilnehmenden Unternehmen nicht an. Ein weiteres Kostenrisiko außer der Erfolgsbeteiligung im Erfolgsfall entsteht nicht.

Für die weiteren Verhandlungen ist es wichtig zu wissen, wie viele Unternehmen mit wie vielen Fahrzeugen sich an dem Modell der financialright beteiligen würden. Die Beteiligung steht auch Unternehmen offen, die sich bislang noch überhaupt nicht um Schadenersatz bemüht haben oder die zuvor auf die Vergleichsverhandlungen des Wettbewerbsvereins gesetzt haben. Anzumerken ist, dass eine Rückzahlung der für dieses Vergleichsverfahren angefallenen anteiligen Gutachtenskosten allerdings nicht erfolgen kann.

Um kurzfristig die Verhandlungen mit financialright zum Abschluss bringen zu können, bitten wir deswegen darum, dass wir seitens der Unternehmen eine Information erhalten, wie viele Fahrzeuge bei einem erfolgreichen Verhandlungsabschluss mit financialright und einer dann festzusetzenden Erfolgsbeteiligung in Höhe von 28 % angemeldet würden. Bitte verwenden Sie hierzu dieses Rückfax.

Zurück