Abschlussbericht Innovationsforum Personen- und Güterverkehr

Am 30. Mai hat der Bundesverkehrsminister den Abschlussbericht des Innovationsforums Personen- und Güterverkehr vorgestellt. Der Innovationsbericht soll als Fahrplan für die Ausrichtung der Arbeit des BMVI und der Verkehrsbranche für die nächsten Jahre gelten und einen Modernisierungsschub beim Personen- und Güterverkehr einleiten. Primär beschreibt der Bericht das Ziel für mehr Investitionen, Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung sowie für eine innovative, moderne und leistungsfähige Infrastruktur in Deutschland und die Elektrifizierung von Antrieben.

An dem verkehrsträgerübergreifenden branchenweiten Dialog waren knapp 40 Verbände, darunter auch die AMÖ, beteiligt. Im Ergebnisbericht zum Innovationsforum werden u.a. folgende strategische Leitlinien und Maßnahmen für den Personen- und Güterverkehr festgehalten:

• Rekordmittel auf hohem Niveau verstetigen.
• Flächendeckend gigabitfähige Infrastruktur. Dazu gehört auch der Roll Out des Mobilfunkstandards 5G.
• Deutschland als Leitmarkt und Leitanbieter für automatisiertes und vernetztes Fahren.
• Digitalisierung von Bau-, Planungs- und Betriebsprozessen bei Straße, Schiene und Wasserstraße.
• Big Data als Chance für digitale Transport- und Logistikketten, die Vernetzung von Verkehrsträgern.
• Elektrifizierung von Antrieben, Entwicklung alternativer Kraftstoffe.

Insbesondere bei den Abschnitten, die sich mit dem Straßenverkehr befassen, wird deutlich, dass das Ministerium massiv auf die positiven Aspekte der Digitalisierung baut. Anregungen, unter anderem der AMÖ, für faire Wettbewerbsverhältnisse der digitalen mit den analogen Anbietern zu sorgen, sowie das in der Branche beschäf-tigte Personal auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen, finden sich in dem Bericht letztlich nur deutlich untergeordnet. Selbst der Passus, dass sich das Ministerium „bei der Regulierung von digitalen Mobilitätsplattformen auf europäischer Ebene für einen fairen rechtlichen Rahmen einsetzen will, der gleiche Wettbewerbsbedingungen schafft“ wird unmittelbar mit der Bedingung der Innovationsfreundlichkeit verknüpft.

Den Bericht des Bundesverkehrsministers finden Sie hier.

Zurück