5 gute Gründe für eine Mitgliedschaft

Die AMÖ vertritt das Gewerbe und wirkt maßgeblich daran mit, die geltenden Rahmenbedingungen für Umzugskunden, Möbelhersteller und Möbelhandel sowie für den Transport besonders empfindlicher Güter zu gestalten. Damit trägt die AMÖ dazu bei, die Existenzfähigkeit ihrer Mitgliedsunternehmen nachhaltig zu sichern.

1. Die Stimme der Möbellogistik

Auf nationaler Ebene ist die AMÖ für ihre Mitglieder insbesondere gegenüber der Politik und Administration durch Beteiligung an Gesetzes-, Verordnungs- und Erlassvorhaben tätig und wirkt bei Gehalts- und Manteltarifverträgen auf Bundes- und Landesebene beratend und unterstützend mit. Bei der Entwicklung von Rahmenverträgen für die erforderlichen Umzüge von Bediensteten bietet die AMÖ Ministerien und Behörden Beratung und Unterstützung in Fachfragen an.

Durch enge Verbindungen zu den Organisationen von Möbelhandel und Möbelindustrie werden vor allem die Interessen der Neumöbelspediteure vertreten. Im Umzugsbereich sind die Spitzenverbände der Verbraucherschutzorganisationen Gesprächspartner der AMÖ.

2. Fachliche Beratung und Unterstützung der Mitglieder

Das Leistungspaket der AMÖ in Sachen Information, Beratung und Unterstützung ist vielfältig und wird regelmäßig zu Gunsten der Mitgliedsunternehmen erweitert.

  • Von der AMÖ werden die Mitglieder vor allem durch Beratungen, Rechtsauskünfte, gutachterliche Stellungnahmen und aktive Informationen zu verkehrs- und gewerbepolitischen Fragen unterstützt.
  • Zur Unterstützung und einer möglichst einheitlichen Verfahrensweise erarbeitet die AMÖ Allgemeine Geschäfts- und Lagerbedingungen, jeweils fokussiert auf die Tätigkeitsbereiche der Möbel-, EDV- und Kunstspeditionen.
  • Um Qualitätsstandards nachhaltig durchzusetzen, vergibt die AMÖ an Mitgliedsunternehmen, die sich auf die Einhaltung von Standards (die sogenannten "10 Gebote der Möbelspediteure") selbstverpflichten, das AMÖ-Zertifikat „anerkannter AMÖ-Fachbetrieb“. Im Rahmen einer Gruppenzertifizierung wird jedes Jahr eine Auswahl der teilnehmenden Betriebe auf die Erfüllung der gesetzlich vorgeschriebenen Berufszugangsbestimmungen – Fachkunde, finanzielle Leistungsfähigkeit und persönliche Zuverlässigkeit – von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüft. Mit dem AMÖ-Zertifikat können sich die teilnehmenden Mitgliedsunternehmen in ihrer Leistung und ihrer Qualität gegenüber Nicht-Mitgliedern und unseriösen Anbietern abgrenzen.
  • Besondere Beachtung seitens der AMÖ findet die Entwicklung und Etablierung von Qualitätsstandards im öffentlichen Bewusstsein. Bei der Entwicklung der Europäischen Umzugsnorm EN 12522-1 und EN 12522-2 hat die AMÖ die fachliche Beratung aus deutscher Sicht für das Europäische Komitee für Normung (CEN) und das DIN-Institut geleistet.
  • Die AMÖ unterstützt die Mitgliedsunternehmen bei der fachlichen Qualifizierung der Mitarbeitenden sowie rund um das Thema Berufsausbildung. Exemplarisch dafür ist der Relaunch der Internetseite fmku.de für den zukünftigen Nachwuchs im anerkannten Ausbildungsberuf „Fachkraft Möbel-, Küchen und Umzugsservice (FMKU)“ richtet.
  • Die AMÖ unterstützt ihre Mitglieder durch aktive und zentrale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätsmanagement und Verbandsmarketing. Damit soll die Wettbewerbsposition der Mitgliedsunternehmen aktiv gegenüber Nicht-Mitgliedern und unseriösen Anbietern gesteigert werden. Regelmäßige sachbezogene Informationen und eine objektive Darstellung des Gewerbes sollen nachhaltig die Wahrnehmung der Leistungsfähigkeit und des Qualitätsanspruchs aller in der AMÖ zusammengeschlossenen Mitglieder in der Öffentlichkeit verbessern. Interne und externe Zielgruppen der PR- und Öffentlichkeitsarbeit sind die Mitgliedsunternehmen, Landesverbände, Politik, Wirtschaft und Verbraucher.
  • Die AMÖ beschäftigt sich intensiv mit allen Fragen rund um die Themen Umweltschutz und Qualitätsmanagement in den Unternehmen und informiert umfassend ihre Mitglieder auf diesen Gebieten.

 

3. Enger Austausch mit den Mitgliedern

Kein Erfüllen des Selbstanspruchs der AMÖ gegenüber ihren Mitgliedsunternehmen ohne deren Sachverstand und Fachwissen: Die AMÖ greift bei der Umsetzung ihrer Ziele auf die Expertise „der Basis“ zurück. Vertreterinnen und Vertreter aus den Mitgliedsunternehmen beraten die AMÖ in Ausschüssen und Arbeitskreisen. Derzeit unterstützen folgende ständige Fachgremien die AMÖ-Geschäftsstelle und das AMÖ-Präsidium:

  • Umzugsspedition
  • Neumöbel- und Versandhauslogistik
  • Rechtsfragen, Wettbewerb und Versicherung
  • Berufliche Bildung und Sozialpolitik
  • Technik, Umwelt und Rationalisierung
  • PR- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Laderaumausgleich und Kooperation
  • Rechnungsprüfung

 

4. Betreuung durch die Landesverbände

Neben der Vertretung allgemeiner berufsständischer Interessen durch den Bundesverband werden die AMÖ-Mitgliedsunternehmen vor Ort von 18 regionalen Landesverbänden betreut, die ihrerseits direkt AMÖ-Mitglieder sind. Hierbei handelt es sich vor allem um Fragen mit lokalen und regionalen Bezügen, etwa Gewerbezulassung und Gewerbeausübung, aber auch Hilfestellung in Sachen Arbeitsrecht bieten einige Landesverbände an.

5. AMÖ-Schiedsstelle und Einigungsstelle

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Wo Menschen miteinander arbeiten, kommt es manchmal zum Disput: Meinungsverschiedenheiten und Konflikte unter den Mitgliedsunternehmen werden von der AMÖ-Schiedsstelle behandelt. In Streitfällen mit Verbrauchern bietet die AMÖ in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedsverbänden ihre Dienste als Einigungsstelle an.

An die AMÖ-Einigungsstelle [Link zur Website] können sich ausschließlich diejenigen Kunden unmittelbar und kostenfrei wenden, die mit einem AMÖ-Mitgliedsunternehmen umgezogen sind. Das Angebot gilt nicht für Kunden von Nicht-AMÖ-Mitgliedsunternehmen!